Traumadurchtränkter Tag

Nicole über einen dieser Tage – an denen ein Leben mit Trauma alles überschattet. An denen alles triggert und die inneren Schmerzen einfach nicht loslassen wollen.

Selbstgespräche

Ein Artikel über das „Vielreden als Kompensationsstrategie“, um zu funktionieren, um zu überleben. Über den Schutz vor dem Zerbrechen und den tiefen Emotionen. Hier ein Einblick in Maikes Umgang mit Schmerz und Hoffnung.

Aufwachen mit Trauma

Manchmal fällt einem das Aufstehen besonders schwer. Hier nun also ein paar Gedanken mit denen man sich überwinden kann und trotzdem jeden Tag übersteht, egal ob gut oder schlecht.

#EMDR: Die Schmetterlinge

Ich hatte in den ersten Pendelphasen große Schwierigkeiten mich in die Situation hineinzufinden – ich spürte mich, meinen Körper nicht. In und an meinem Körper ziepte und zwickte es. Die Anspannung war so groß, dass ich bereits am Anfang zuckte.

Von der Situation an den Mülltonnen wurde ich immer wieder zurück gerissen und sah mich auf der Bank sitzen, auf der ich tags zuvor weinend und depersonalisierend nach der Fielmann-Situation saß.

#EMDR: Der Abfall

Immer wieder versuchte ich eine innere Verbindung aufzubauen, in eine Visualisierung der Situation zu kommen. Doch, als wenn mir mein Inneres den Zugang versperren wollte, rissen die Bilder immer wieder ab und meine Gefühle waren von Taubheit bestimmt. Das körperliche Unbehagen, Ziehen und Zucken, nahm dabei jedoch stetig zu.

#EMDR: Die Schattenmonster

Ich sitze im Hörsaal innerhalb der Weiterbildung auf meinem Stuhl. Als ich die Verbindung zu mir innerlich aufbaue, sehe ich mich als kleines Mädchen links neben mir unter dem Stuhl sitzen. Ich bin erwachsen und schaue zu mir, dem kleinen Kind.

#EMDR: Der Weg

Ich konzentrierte mich wieder auf das Bild in meinem Inneren und brauchte ein paar Pendelphasen, bis ich mit mir und der Situation voll in Kontakt war, bis ich mich an der Haustür sah, mich dort spürte und die Situation fühlte. Ich machte die Haustür auf und stand im Eingangsbereich meines Wohnhauses.

Es wird leichter

Dies soll ein kleiner Mutmacher an alle sein, die auch im Alltag von ihrer Vergangenheit verfolgt werden… Es wird leichter!

Licht am Ende des Medikamententunnels

Seit dem 14.08.2019 ist jetzt ein Jahr vergangen. Ein, für mich, schier endloses Jahr. Ich glaube, eines der schlimmsten, die ich je hatte. In diesem Jahr habe ich mich selbst verloren.

Keine Lüge Mehr

Etwas von gelebter Wahrheit und den zugehörigen Schmerzen rund um eine verlorene Familie.